VINCENTpartial passiv

Das passive Partialhandsystem ermöglicht eine prothetische Rekonstruktion einer Teilhand. Es besteht aus funktionellen passiven Finger- und Daumenprothesen, die in einem oder zwei Gelenken in unterschiedlichen Winkelstellungen einrastend positionierbar sind. Die gewichtsoptimierten Edelstahlgelenke mit längenvariablen Finger- oder Daumenansatz sind sehr robust und wasserresistent. Die unterschiedlich langen Finger- oder Daumenhüllen bestehen aus widerstandfähigem und schmutzabweisendem HTV-Silikon.

Die Finger werden mit zwei vom Schaft kommenden Schrauben direkt an den Schaft montiert oder über verschiedene Rahmentypen aus Edelstahlblech und Aluminiumadapter in ihrer Position ausgerichtet und fixiert.

 

Die Finger können mit einem oder zwei aufeinanderfolgenden Rastergelenken ausgestattet werden. Die Gelenke funktionieren in der Weise, dass ein Ziehen in distaler Fingerrichtung die Verriegelung des Gelenkes löst - ein Positionieren ist jetzt möglich. Das Loslassen des Fingers bewirkt das Einrasten des Gelenks in die gewünschte Position.

Der Daumen verfügt neben dem distalen rastenden Gelenk über ein proximales Grundgelenk, das 90 Grad versetzt ist. Das Grundgelenk ist über Reibschluss um 180 Grad schwenkbar, wobei die dafür erforderliche Kraft einstellbar ist. Die Ausrichtung und Fixierung des Daumens erfolgt über ein Rahmenblech und einer Gewindegrundplatte, die in den Schaft auch direkt einlaminiert werden kann.

Insgesamt steht mit VINCENTpartial passive ein einfach zu handhabendes, robustes und funktionelles passives Finger- und Daumensystem zur Verfügung.

Finger für Handprothese
Daumen für Handprothese